Was politisch nicht korrekt ist

29Apr10

Die deutschen Ergebnisse aus den PISA-Tests in zwei Teile aufsplitten: einerseits autochthone Deutsche und andererseits Migranten. Das ist politisch nicht korrekt, denn beide Gruppen landen dann nicht etwa gemeinsam im Mittelfeld, sondern an zwei verschiedenen Enden der Skala. Die einen auf einem ansehnlichen 4. Platz, die anderen weit abgeschlagen auf dem 40. Platz.

Die Zahl der Geburten in Deutschland aufsplitten: einerseits autochthone Deutsche und andererseits Migranten. Danach wird eine Frau in der einen Gruppe etwa 1,1 Kinder kriegen und in der anderen etwa 2 Kinder (die genaue Zahl ist offiziell nicht bekannt). Die Zahl der Hartz-IV-Empfänger in zwei Teile aufsplitten – ist politisch auch nicht korrekt. Die Zahl der Studierenden in zwei Teile – ebenfalls nicht. Die Zahl der jugendlichen Gewalttäter – schon mal gar nicht.

Aber wer legt das denn eigentlich fest, was politisch alles nicht korrekt ist? Andrea Nahles? Oder Claudia Roth? Und wohin soll uns das denn nur führen? Warum sollen die Menschen, die heute für den Unterhalt der Rentner-Generation sorgen, keine Vorstellung davon bekommen dürfen, wer in 25 oder 30 Jahren für ihren Unterhalt sorgen könnte.

PhS © Chamisso Akademie

Advertisements


%d Bloggern gefällt das: