Kraft durch Pudding

26Mrz10

NRW ist das Land des Puddings. Dr. Oetker sei Dank. Nirgendwo wird mehr Pudding gegessen als in Nordrhein-Westfalen. Das kann im Mai sogar wahlentscheidend sein, wenn die Menschen in diesem Bundesland sich entscheiden müssen zwischen dem selbsternannten Arbeiterführer Jürgen Rüttgers und der Frau mit den netten süßen kleinen Puddingbäckchen: Hannelore Kraft. Ihr sieht man wenigstens an, dass sie ab und zu mal einen Pudding gegessen hat. Und ist es nicht etwa so, dass es in der nordrhein-westfälischen Wählerschaft heute mehr Puddingesser gibt als Arbeiter?

Wer hätte das noch vor ein paar Jahren gedacht, dass du mit so netten süßen kleinen Puddingbäckchen bald vielleicht die Regierungschefin im größten deutschen Bundesland werden könntest. Natürlich gibt es da noch einige Hürden. Die größte dürfte sicher die Linke sein, mit der Hannelore Kraft „die Auseinandersetzung und nicht die Zusammenarbeit“ sucht. Während ihr stellvertretender Landesvorsitzender sich allerdings heimlich mit der Landeschefin der Linken trifft. Worüber Kraft dann sehr verärgert ist. Aber ausschließen will sie die Zusammenarbeit mit der Linken dann doch wieder nicht. Da braucht der Wähler schon eine gewisse Portion Fantasie, um sich vorzustellen, was daraus werden könnte.

Aber nun gibt es ja diese wunderbare kraftvolle Bachkantate – mit Pauken und Trompeten: Nun ist das Heil und die Kraft … Aber Vorsicht! Das Heil – Hubertus Heil – ist schon am Wegesrand zurückgeblieben – und die Kraft dieser Kantate sinkt nach nur drei Minuten ins Nichts. Die Kantate ist ein Fragment.

PhS © Chamisso Akademie

Advertisements


%d Bloggern gefällt das: